Gemeinschaftspraxis für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Kehlkopf-/ Stimmbandoperationen

Kehlkopfoperationen

vor mls.jpg

Stimmbandpolyp rechts

Im Bereich der Stimmbänder und des Kehlkopfes können sich z.B. durch falsche Stimmtechnik, Rückfliessen von Magensäure in den Kehlkopf oder den Einfluß von Nikotin Veränderungen entwickeln. Es kann zur Bildung von Polypen (siehe Bild), von Knoten, Zysten und weißlichen Auflagerungen (Leukoplakien) kommen. Im schlimmsten Fall kann sich auch ein bösartiger Tumor entwickeln.

 

 

 

Zeigen sich diese Veränderungen über einen längeren Zeitraum, kann es nötig sein, die Veränderungen im Rahmen einer Operation, der Mikrolaryngoskopie zu untersuchen und wenn möglich zu entfernen. Ist der Befund dabei klein und die zu erwartende Einschränkung gering, führen wir den Eingriff gewöhnlich in Vollnarkose und ambulant durch. Bei größeren Veränderungen kann es sinnvoll sein, den Eingriff stationär durchzuführen.

zn mls.jpg

Nach Abtragung des Stimmbandpolypen rechts

Der Eingriff führt meist für einige Tage bis Wochen zu einer leichten Heiserkeit, eine Stimmruhe ist empfehlenswert, bei Sprechberufen auch für einen längeren Zeitraum. Meist kann der Patient nach kurzer Zeit aber wieder in sein Berufsleben zurückkehren. Die Schmerzen nach der Operation sind normal gering.