Gemeinschaftspraxis für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Schnarchtherapie

Was gibt es für Therapiemöglichkeiten?

Unter Berücksichtigung von Untersuchung, Schlaf-Apnoe-Screening, Fragebögen und eventuell der Schlafendoskopie stellen wir für Sie einen individuellen Therapieplan zusammen: Dieser kann von allgemeinen Maßnahmen zur Verbesserung der Schnarchhäufigkeit (z.B. kein Essen oder Alkohol vor dem Schlafengehen, immer mit erhöhtem Kopfteil Schlafen etc.) über die Anwendung von Schnarchschienen für Unterkiefer oder Weichgaumen (Velumount©), Veränderungen der Schlaflage bis hin zu operativen Eingriffen reichen. Hier kommen Eingriffe zur Verbesserung der Nasenatmung in Frage, außerdem Eingriffe an Gaumensegel, Zäpfchen, Gaumenmandeln, evtl. der Zungengrundregion. Diese können großenteils in Lokalbetäubung und auf jeden Fall ambulant durchgeführt werden.


Wie sind die Erfolgsaussichten einer operativen Therapie?

         

  • Der Patient ist sehr zufrieden, das Schnarchen ist weg -           NickenNicken 10-20% der Fälle
  • Der Patient ist zufrieden, das Schnarchen ist deutlich besser -   Nicken  60-80% der Fälle
  • Der Patient ist unzufrieden, das Schnarchen ist nicht besser -       Habe Angst  5-10% der Fälle


Liegt ein Schlafapnoesyndrom, also ein krankhaftes Schnarchen mit Atemaussetzern vor, besprechen wir mit Ihnen die Therapiemöglichkeiten (Beatmungsmaske für die Nacht, seltener auch operative Behandlungsmöglichkeiten) und veranlassen, dass Sie in ein kompetentes Schlaflabor weitergeleitet werden.

 

Für die Schnarchtherapie gilt bei uns immer:

jeder Mensch ist einzigartig, für jeden muß ein ganz individuelles Therapiekonzept erstellt werden.



Unser Anspruch:

Ihr Schnarchproblem professionell anzugehen

 

Fotolia_15197367_S.jpg

Unser Ziel:

Deutliche Verbesserung, in manchen Fällen sogar vollständiges Auschalten der Schnarchgeräusche.

 

Mit anderen Worten: Ruhe und ausreichend Nachtschlaf für alle und damit auch glückliche Menschen....