Gemeinschaftspraxis für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Schwindeltherapie

Fotolia_10616182_S.jpg

Schwindel kann aus vielen verschiedenen Ursachen entstehen. Anhand der Schwindeluntersuchungen können verschiedene Krankheitsbilder, deren Ursachen nicht im HNO-Bereich liegen ausgeschlossen werden.  Fehlstellungen der knöchernen Wirbelsäule, Veränderungen der Blutgefäße, des Blutdruckes, des Herzens oder des Gehirnes müssen von den zuständigen Fachärzten behandelt werden. Im Falle einer solchen Erkrankung veranlassen wir Ihre Überweisung an den entsprechenden Facharzt. 

 

 

 

 

 Gutartiger Lagerungsschwindel

Diese Erkrankung läßt sich gut durch einfache Lagerungsmanöver durch den Patienten selbst behandeln. Wir erläutern Ihnen die Durchführung der Manöver und helfen Ihnen bei der Umsetzung.

 

Ausfall des Gleichgewichtsorganes

Liegt ein einseitiger Ausfall des Gleichgewichtsorganes im Innenohr vor, kommt es zu massivem Drehschwindel, der über Stunden bis Tage, teilweise Wochen anhalten kann. Durch eine Therapie mit durchblutungsfördernden Medikamenten, sowohl als Tabletten, wie auch bei Bedarf als Infusionen können die Beschwerden gebessert werden. Desweiteren kommen Medikamente zum Einsatz, die den Schwindel unterdrücken. Meist gleicht der Körper nach Tagen bis Wochen den Schwindel wieder aus und die Beschwerden lassen nach.

 

Wirbelsäulenbedingter Schwindel

Ist die knöcherne Wirbelsäule intakt, es liegen aber starke Verspannungen im Nackenbereich oder eine funktionelle Blockade der oberen Halswirbel vor, kann oft durch eine Akupunkturbehandlung oder eine manuelle Therapie in diesem Bereich eine deutliche Besserung der Beschwerden erzielt werden. Diese Therapieformen werden Ihnen in unserer Praxis angeboten.