Gemeinschaftspraxis für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Speicheldrüsenentfernung und Lymphknotenentfernung

Speicheldrüsenentfernung und Lymphknotenentfernung

Fotolia_25137556_XS.jpg

Es gibt im Kopf-Hals-Bereich 6 größere und hunderte von kleineren Speicheldrüsen.  Die größeren Speicheldrüsen sind die Ohrspeicheldrüse (Glandula parotis), die Unterkieferspeicheldrüse (Glandula submandibularis) und die Unterzungenspeicheldrüse (Glandula sublingualis).  

Die Entfernung der Unterzungenspeicheldrüse und Unterkieferspeicheldrüse wird von uns ambulant in Vollnarkose durchgeführt.  

Im Vorfeld wird meist eine Ultraschalluntersuchung der Region durchgeführt. Gelegentlich ist eine Kernspintomografie zur genaueren Untersuchung nötig. 

Grund für eine Speicheldrüsenentfernung können Speichelsteine, chronische Entzündungen oder starke Speichelverhalte (Ranula - meist bei der Gl. sublingualis) sein.  

Nach einer Entfernung der Unterkieferspeicheldrüse ist mit einer leichten Schwellung im Unterkieferbereich für 1 Woche zu rechnen. So lange wird der Patient auch krank geschrieben.  

 

Fotolia_35203051_XS.jpg

Oft kommt es entzündungsbedingt am Hals im Kieferwinkel zu einer stärkeren Lymphknotenschwellung. Bei einer bleibenden Schwellung in diesem Bereich oder Verdacht auf eine Tumorerkrankung oder eine Leukämie kann eine Entfernung des Lymphknotens nötig werden.  

Wir führen den Eingriff meist in Vollnarkose ambulant durch. 

 

Hierbei wird der Schnitt wenn möglich innerhalb der Halsfalten angebracht, um eine möglichst wenig sichtbar Narbe in der Folge zu hinterlassen. Die Hautnaht wird in die oberste Hautschicht verlagert. Der Patient wird bis zu einer Woche krank geschrieben